KabelBW-Ärgernis Nr. 4: Anpassung der Serviceentgelte, Umzugsservice und Hotline

Hui, ein Ärgernis jagt das andere. Da ist Ärgernis Nr. 3 noch nicht mal abgeschlossen, kommt schon das nächste. Diesmal geht es um die Serviceentgelte, die ab dem 01.11.2011 angepasst werden. Natürlich nur in eine Richtung, nämlich nach oben. Telefonieren (für nicht Flatrate-ler) wird etwas teurer, jedoch steckt das Übel mal wieder im Detail.

Wer seine Rufnummer mitnehmen möchte, darf ab sofort nun 25 EUR anstatt 9,90 zahlen. Hinzu kam nun auch ein „Umzugsservice“ in Höhe von 40 EUR. Wie da die genaue Ausgestaltung ist, weiß ich nicht, muss ich mich erst erkundigen. Laut Kundenservice verhält es sich so, dass man nun bei einem Umzug 40 EUR löhnen muss, anstatt das in den meisten Fällen günstigere Bereitstellungsentgelt zu zahlen. Hinzu kommt dann ja sowieso noch die erneute Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Wem das nun spanisch vorkommt, der versteht KabelBW nicht. Schließlich ist es ein viel größerer Aufwand für KabelBW, einen Bestandskunden umzuziehen, wie einen neuen Kunden anzulegen. Wer nun behauptet, dass dem nicht so sei und vielleicht auch noch meint, dass man doch seine Bestandskunden pflegen soll, dem sei so viel gesagt: Glückwunsch, du siehst die Welt so, wie man sie eigentlich sehen sollte. Es sei denn, man heißt KabelBW.

Nahezu zeitgleich mit der Ankündigung von höheren Serviceentgelten wurde dann auch noch die kostenlose Hotline abgeschalten. Das heißt nun bei einer Störung darf man wie gewohnt zum Handy greifen, es kostet nun aber bis zu 42 Cent/min. Oft bleibt einem der Griff zum Handy ja nicht erspart, weil bei einer Störung auch das Telefon ausfällt.

KabelBW ist auf dem Weg, es sich nun mit den Bestandskunden endgültig zu verscherzen. In einschlägigen Foren wird die Stimmung gegenüber KabelBW immer negativer. Ich kann für meinen Teil auch nur sagen: Gäbe es bei mir ein vergleichbares Angebot (speziell von der Leistung her), so würde ich das Sonderkündigungsrecht zum 31.10.2011 ausüben, auch wenn ich monatlich tiefer in die Tasche greifen müsste. So aber „freue“ ich mich darauf, was die nächsten Jahre mit KabelBW noch so für Überraschungen bringen werden.

PS: Wer sich noch weiter informieren will, was bei einem Umzug eine Etage höher alles möglich ist: Im KabelBW-Helpdesk-Forum wird ein nettes Erlebnis mit KabelBW geschildert.

Ein Gedanke zu „KabelBW-Ärgernis Nr. 4: Anpassung der Serviceentgelte, Umzugsservice und Hotline“

  1. Hi,

    mir ging es genau so. Nach dem Umzug hat KabelBW 40,- für den Umzugesservice verlangt. Habe mich dann telefonisch beschwert. Die KabelBW Mitarbeiter meinte dann ich soll mich schriftlich beschweren was ic hdann auch tate. Jetzt kommt der Hammer: 10 Tage später kam ein Schreiben in dem stand, dass es sich um einen „Systemfehler“ genhadlet habe und die 40,- € mit der nächsten Rechnung verrechnet werden.
    Für mich riecht das nach Betrug. Ein System macht keine Fehler sondern führt das aus was der Mensch befohlen hat. Schätze mal das nicht jeder sich schriftlich bei KabelBW beschwert. Bei ein paar Tausend Umzügen im Jahr kommt das sicherlich eine schöne Summe zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.