Ärgernis KabelBW (1/3): Störungsbehebung ohne Nachmessen

Lange habe ich es gutmütig über mich ergehen lassen. Doch irgendwann ist das Fass endgültig voll, weshalb ich mich nun entschlossen habe, meinem Ärger über KabelBW in einer dreiteiligen „Doku“ Luft zu machen. Ich möchte darauf hinweisen, dass es sich hierbei nur um eine Auswahl aller Ärgernisse handelt, die ich bislang durch KabelBW erfahren habe.

Teil 1: Störungsbehebung ohne erneutes Nachmessen

Ich nutze nun seit gut einem Jahr Internet & Telefon über KabelBW. Der Wechsel vom alten Anbieter zu KabelBW hat erstaunlicherweise reibungslos geklappt, doch bereits bei der Installation der Hardware fingen die Probleme an.

Der Kabelanschluss lief schon seit Ewigkeiten über KabelBW und hat analog funktioniert, digitale Programme fielen öfters mal aus. Von seiten KabelBWs war alles in Ordnung, weshalb man auch nicht weiter auf meine Störungsmeldungen einging. Bei der Installation der Internet- & Telefonhardware bemerkte der Installateur dann plötzlich, dass das Eingangssignal zu gering ist. Ob wir das denn beim Fernsehen noch nicht bemerkt hätten, Bildfragmente, Ausfälle, etc. Das kam mir doch irgendwie bekannt vor! Kurzum, das Problem musste behoben werden und ein KabelBW-Techniker kam vorbei um, welch Wunder, tatsächlich festzustellen, dass der Installateur Recht hatte und das Eingangssignal zu schwach ist.

Das Problem war schnell lokalisiert und so wurde einen Tag später die Straße aufgerissen und ein Bauteil getauscht. Störung behoben? Denkste! Wieder Ausfälle beim Fernsehen, Telefonieren und Surfen. Also nochmal das ganze Procedere mit Störungsmeldung, Techniker kommen lassen, Straße an der selben Stelle aufreißen, anderes Bauteil austauschen… Der Laie mag sich fragen, warum man nach Austausch des ersten Bauteils nicht einfach nochmal nachgemessen hat. Wie ich erfahren habe, ist das aber unüblich. (!) Meiner Bitte, nach dem Austausch des anderen Bauteils erneut das Eingangssignal zu messen, kam man deswegen auch nicht nach.

Und dann? Naja, was wohl: Wieder Ausfälle beim Fernsehen, Telefonieren und Surfen. Also nochmal das ganze Procedere… Ich glaub ich muss mich nicht nochmal wiederholen. Jedenfalls wurde die Straße an zwei weiteren Stellen aufgerissen und dort defekte Teile ausgetauscht. Dann kam man auch endlich meiner Bitte um eine erneute Messung nach. Endlich stimmte das Eingangssignal.

Das Ergebnis:

  • 8 Wochen instabiles Fernsehen, Telefon und Internet
  • etliche Anrufe bei der Hotline
  • 3x den Techniker kommen lassen
  • 3x musste KabelBW eine externe Firma beauftragen, die Straße aufzureißen

Und warum das ganze? Weil man es für unnötig hielt, nach dem Austausch der Bauteile beim Kunden eine Nachmessung durchzuführen.

Weiter geht’s hier mit Teil 2.

Ein Gedanke zu „Ärgernis KabelBW (1/3): Störungsbehebung ohne Nachmessen“

  1. nur 8 Wochen? Ich hab mich jetzt 17 Monate lang mit KabelBW rumgeschlagen wegen Internetabbrüchen und zu geringer Leistung, Telefonproblemen und Pixelbildung/Tonaussetzer bei Bundesliga.
    3 Techniker? Die waren allein im August bei mir
    Anzahl der Anrufe? unzählige, man hatte ja die kostenlose Nummer.
    Sonderkündigungsrecht .. ja das ist das beste was mir passieren konnte, da ich wegen etwas privaten meine normale Kündigungsfrist verpasst hatte .. nur weg von KabelBW. Da diese ohnehin mir nicht die gebuchte Leistung herbeiführen, kann ich auch zu einem anderen Anbieter. Nur schad um die Bundesliga, aber das isses mir nimmer wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.